Gift

Vergiftungen können überall entstehen, doch ist die Wahrscheinlichkeit für schwere Vergiftungen beim erwachsenen Hund eher gering. Die meisten Hunde wissen, was ihnen instinktiv gut tut! Es muss sich dann schon um eine hochgiftige Pflanze handeln. Denn noch immer gilt der Ausspruch von Paracelsus“ Erst die Dosis macht das Gift“.

Um eine genügend große Menge einzunehmen, braucht es meist einige Zeit. Viel gefährlicher sind fast immer Pflanzen im eigenen Haus und Garten- besonders Welpen und Junghunde sind gefährdet. Sie reißen gern mal einen Zweig aus dem Gebüsch oder buddeln in der Erde und graben dabei auch Wurzeln oder Blumenzwiebeln aus. Unterschätz wird meist auch Düngemittel und Schneckenkorn im heimischen Garten, Hunde trinken gerne aus Blumenuntersetzern Wasser auch der Gartenteich wird gerne als Wasserquelle genutzt – hier sollte man auf Chemie gänzlich verzichten.

Ich möchte hier nicht alle Giftpflanzen aufführen, die kann man im I-NET finden aber ein paar Lebensmittel und Chemikalien möchte ich hier doch erwähnen:

Düngemittel, Schneckenkorn, Frostschutz, Trockenspiritus

Avocado ( enthält Persin – extrem giftig für Hunde) Zwiebel, Mandeln, Schokolade, Kakao, Kaffee, Weintrauben, Rosinen